Heißhunger auf Fleisch

Beim Gedanken an ein leckeres, gegrilltes Steak läuft vielen Menschen rasch das Wasser im Mund zusammen. Doch auch ohne Grillaromen kommt mitunter Heißhunger auf Fleisch auf. Dieser Appetit kann klar umgrenzt sein, sich etwa nur auf rohes Hackfleisch oder  Kochklopse beziehen, aber auch allgemein gehalten sein. Dafür kann es verschiedene Gründe geben, wie wir in diesem Artikel aufzeigen. Außerdem erklären wir, wie man am besten auf den Fleisch-Jieper reagiert.

Eisenmangel häufigste Ursache

Hinter der Lust auf Fleisch steckt in den vermutlich meisten Fällen ein Eisenmangel, weshalb vor allem Frauen im gebärfähigen Alter gelegentlich vom Heißhunger auf Rinderfilet oder Salami überrascht werden. Gerade bei Frauen, die eigentlich wenig mit Frikadellen und Co. anfangen können, sollte an einen Eisenmangel aufgrund von Menstruation und Schwangerschaft gedacht werden. Ein Bluttest bei der Gynäkologin oder dem Hausarzt gibt anhand des Ferritinwertes Auskunft. Bei Bedarf wird dort ein Kassenrezept für Eisentabletten ausgestellt. Wer diese nicht verträgt, kann es mit flüssigen Eisenpräparaten aus der Apotheke oder dem Reformhaus probieren.

Zahlreiche weitere Nährstoffe in Fleisch

Prinzipiell kann ein Heißhunger auf ein bestimmtes Lebensmittel auf einen Mangel an allen Nährstoffen hinweisen, die in ihm enthalten sind (vgl. Heißhunger auf Fisch). In diesem Sinne ist es gut, auf den täglichen Proteinbedarf zu achten. Nahrungsmittel mit hohem Proteingehalt fördern die Sättigung und verhindern somit Heißhungerattacken. Um lange satt zu bleiben, sollte man daher immer Fisch, Fleisch, Nüsse oder Bohnen in den täglichen Speiseplan integrieren. Mangelerscheinungen hinsichtlich Nährstoffen, die in Fleisch stecken, können eine lange Liste von Symptomen nach sich ziehen. Schließlich sind Zink, Chrom, Selen und B1 in den meisten Fleischgerichten enthalten. Zudem sind dort weitere B-Vitamine, Mineralstoffe und essentielle Aminosäuren zu finden. Da diese hohe Nährstoffdichte vom menschlichen Körper sehr gut verwertet werden kann, ist Heißhunger eine mögliche Folge des Nährstoffmangels.

Lust auf Würziges und gute Erinnerungen

Nicht jeder dringende Appetit muss mit einem Nährstoffmangel zusammenhängen. Oft hat man vor allem Interesse an etwas Salzigem, Gegrilltem oder Geräuchertem. In diesen Momenten gibt es Alternativen zum übermäßigen Fleischverzehr. Es lohnt, öfter einmal Räuchertofu, Grillgemüse, Seitan- oder Lupinengeschnetzeltes auszuprobieren. Nicht selten kann eine raffinierte Marinade den Heißhunger auf Tierisches stillen, ohne dass tatsächlich Hühnersteaks oder Schweinerippchen serviert werden müssen.

Ein anderer Umstand, der auf jeden Heißhunger zutreffen kann, kann auch hier wieder vorliegen: Die gelernte Verbindung einer guten, schönen Lebenszeit mit einem dabei konsumierten Lebensmittel. Sollte sich herausstellen, dass in der Vergangenheit häufig die geselligen und heiteren Stunden beim Fleischkonsum stattfanden, so ist es möglich, das Gehirn „neu zu programmieren“, indem man fortan Freunde trifft und Spiele macht, während gesündere Speisen und Getränke auf dem Tisch stehen.

Fleisch-Heißhunger nur in Maßen nachgeben

Egal, wie man sich normalerweise ernährt, eine große Lust auf Fleisch kann bisweilen jeden ereilen. Während sich der Fleischkonsum für Vegetarier oder Veganerinnen komplett verbietet, sollten Gemischtköstler beachten, dass zu viel Fleisch ungesund ist. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät Erwachsenen, wöchentlich bis zu 600 Gramm Fleisch oder Wurst zu essen. Um zu hohem Fleischkonsum vorzubeugen, empfiehlt es sich, statt der immer gleichen Bratwurst-Knacker-Steak-Kombination auch mal ein paar kreative Alternativen auf den Grill zu legen. Neben veganen Bratlingen eignen sich beispielsweise Grillgemüse, Grillkäse oder Fisch. Für die Momente, in denen man dem Heißhunger auf Fleisch nachgeben möchte, empfehlen sich magere Varianten wie Hühner- oder Rindfleischfilets. Fettiges, wie Gulasch, Ragout oder Gehacktes dagegen führt rasch zu Übergewicht und ist zumindest auf Dauer eine schlechte Idee.

Empfehlungen für Fleischesser

  • Fleisch richtig zubereiten: Onlineshop mit Gasgrills für das perfekte Steak.
  • Fleisch nachhaltig kaufen: PDF mit vielen Infos zum Thema „Nachhaltiger Fleischkonsum“.
  • Fleisch ausgewogen konsumieren: Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. zum ausgewogenen Konsum der verschiedenen Lebensmittelgruppen.